Mo Asumang 5 © Gisela Schmalz

Mo Asumang und die Arier

Gebührenfreie Online-Veranstaltung am Dienstag, 18. Mai um 19:30 Uhr

Mo Asumang war 1996 Deutschlands erste Afrodeutsche TV-Moderatorin. Heute arbeitet sie als Produzentin, Moderatorin, Schauspielerin und Dozentin – auf der Suche nach sich selbst und den Gründen von Fremdenhass. Sie wurde 1963 als Tochter einer Deutschen und einem Ghanaesen geboren. Von 1985 bis 1990 studierte sie visuelle Kommunikation und von 1992 – 1994 Klassischer Gesang. In dem Film „Ghostwriter“ mit Roman Polanski und Pierce Brosnan spielte sie die US-Außenministerin Condoleezza Rice. Sie verbrachte aber in den letzten Jahren einen Großteil ihrer Zeit damit, sich dem Thema Rassismus und Integration zu widmen. Sie wagte ein spektakuläres und einzigartiges Experiment. Mutig und entschlossen suchte sie die offenen Konfrontation mit rechten Hasspredigern – unter 3000 Neonazis auf dem Alex, bei einem rechten Star-Anwalt, unter braunen Esoterikern, auf einer Neonazi-Dating- Plattform, ja sogar bei Anhängern des Klu-Klux-Klan in den USA.
Frau Asumang wird den darüber gedrehten 45-minütigen Film zeigen, einige Passagen aus ihrem Buch vorlesen und mit den Zuhörern diskutieren.

Die Veranstaltung ist eine Kooperation zwischen Menschen Miteinander/Interkultureller Garten e.V. im „Netzwerk für Wertevielfalt im Nordschwarzwald“ und den vhs-en Calw, Nagold und FDS.

Unterstützt durch das Ministerium für Soziales und Integration aus Mitteln des Landes Baden-Württemberg

Die Arier, Filmposter © MA Motion