Leitbild der Kreisvolkshochschule Freudenstadt

1. Die Institution
Wir sind ein modernes Weiterbildungszentrum vor Ort, das allen Einwohnerinnen und Einwohnern des Landkreises Freudenstadt ein flächendeckendes und umfassendes Bildungsangebot bietet.
 
Kompetenz, Qualität und Service bei der parteipolitisch unabhängigen und weltanschaulich neutralen Wissensvermittlung für alle Gesellschaftsgruppen zeichnen uns aus.
 
Wir verpflichten uns, im Rahmen des Diversity Managements die unterschiedlichen Lebenssituationen und Interessen von Frauen und Männern, die positive Wertschätzung der individuellen Verschiedenheit, das Erreichen einer produktiven Gesamtatmosphäre, das Verhindern der sozialen Diskriminierung von Minderheiten und die Verbesserung der Chancengleichheit von vornherein und regelmäßig bei der Durchführung von Bildungsangeboten zu berücksichtigen.

2. Der Auftrag

Wir verstehen uns als Garant des gesetzlichen Weiterbildungsauftrags und betrachten Bildung als elementaren Bestandteil der Daseinsvorsorge.
 
Deshalb gestalten wir unsere Bildungsangebote so, dass ein lebenslanges, persönlichkeits- sowie berufsförderndes Lernen gewährleistet ist. Dafür garantiert ein qualifiziertes Lehrpersonal unter Anwendung zeitgemäßer Lehrmethoden.
 
Wir sorgen für ein kundenfreundliches und kommunikatives Lernklima in wertschätzender Atmosphäre unter Berücksichtigung der persönlichen Voraussetzungen unserer Kursteilnehmenden.
Unser Bildungsauftrag beinhaltet im Bereich der berufsbezogenen Weiterbildung, u. a. auch die Teilnehmenden in den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt zu integrieren. Dies gilt ebenso für Menschen mit Migrationshintergrund, denen eine vollwertige gesellschaftliche Teilhabe ermöglicht werden soll.

3. Das Angebot

Gemeinsam mit unseren Dozentinnen und Dozenten entwickeln wir Konzepte und erstellen Angebote für die Bereiche allgemeine und politische Bildung, Kultur und Gestalten, Gesundheit und Fitness, Sprachen sowie Beruf und Karriere. Das zielgruppenspezifische Sprachangebot „Deutsch als Fremdsprache“ dient der Chancenverbesserung von Zuwanderern und Flüchtlingen.
 
Wir konzipieren unsere Bildungsangebote marktorientiert, lebensnah und preiswert unter Einbeziehung der Anregungen und Wünsche unserer Kundinnen und Kunden.
 
Darüber hinaus führen wir für Firmenangestellte und Mitarbeitende öffentlicher Verwaltungen berufliche Fortbildungen durch. Wir bieten sowohl berufliche Weiterbildungsmaßnahmen für Wiedereinsteiger in den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt an als auch Maßnahmen zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung. Zu unseren Kunden zählen die Agentur für Arbeit, das Jobcenter, das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Firmen, Schulen und Verwaltungen im Landkreis. Darüber hinaus kooperieren wir mit dem Regionalbüro für berufliche Fortbildung Ortenau und Freudenstadt-Horb, mit Berufsverbänden und anderen öffentlichen Institutionen.
 
Durch die qualifizierte Vermittlung von Fachwissen und Schlüsselkompetenzen leisten wir einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung der Beschäftigungschancen unserer Kunden und fördern die Eingliederung in den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt.
 
Wir aktualisieren unsere Bildungsangebote zweimal jährlich und veröffentlichen diese online sowie in einem gedruckten Veranstaltungsprogramm. Darüber hinaus pflegen wir über externe Publikationsmedien und Extrabroschüren für Spezialangebote eine intensive Öffentlichkeitsarbeit.
 
4. Die Qualität
Zentrale Elemente unseres Qualitätskonzeptes sind die neutrale, nicht kommerziell orientierte Bildungsberatung sowie die qualifizierte Auswahl und Fortbildung unserer Dozentinnen und Dozenten. Wir sind beispielgebend für lebensbegleitendes Lernen und bilden uns selbst und unsere Lehrkräfte regelmäßig weiter.
 
Wir sind offen gegenüber neuen Lehr- und Lernformen und passen unser Bildungsangebot den sich wandelnden Bedürfnissen von Menschen, öffentlichen Einrichtungen und Unternehmen an. Evaluationen führen wir regelmäßig durch.
 
Wir führen eine kontinuierliche Optimierung der Prozessabläufe durch und erfüllen die gesetzlichen Qualitätsanforderungen der AZAV nach §§ 84 und 85 SGB III..

5. Arbeitsklima und Lehrkräfte

Das Arbeitsklima ist durch einen fairen, offenen Umgang miteinander, durch konstruktive sachliche Kritik und gegenseitige Unterstützung geprägt. Transparenz der Entscheidungsabläufe und Beteiligung der Betroffenen fördern Motivation und Identifikation mit der Kreisvolkshochschule.